Dolmetschen – immer objektiv

Gerichtsdolmetschen für die Justiz – und zwar in jedem Bereich. Was macht der Dolmetscher eigentlich genau und wann benötigt man solch einen Sprachmittler für Termine?

Ein Gerichtsdolmetscher ist ein wirklich besonderer Sprachmittler, den zum Beispiel ein Gericht zu Terminen bestellt. Gerichtsdolmetschen findet in unterschiedlichsten Rechtsbereichen statt. Daher ist ein Dolmetscher vor Gericht sowohl mit Strafrecht als auch mit Zivilrecht konfrontiert. Auch alle anderen Gesetze spielen natürlich eine Rolle bei Gerichtsverhandlungen. Beim Dolmetschen sind die überwiegenden Termine jedoch in diesen beschriebenen Bereichen. Ein Gerichtsdolmetscher ist erforderlich, wenn eine Partei oder ein sonstiger Verfahrensbeteiligter der Gerichtssprache nicht mächtig ist. Es reicht auch, wenn ein Beteiligter die Sprache nicht ausreichend beherrscht. Das Gerichtsdolmetschen versetzt diese Person nun in die Lage, der Verhandlung auch einwandfrei folgen zu können. In der Regel sind solche Verhandlungen nicht an einem Tag beendet sondern werden über viele Termine und Tage gehalten.

Kommunikation bei der Gerichtsverhandlung

Beim Gerichtsdolmetschen agiert der Mitarbeiter in der Regel simultan, wenn diese Sprache oder der Verlauf der Verhandlung dies zulässt. Für den Mitarbeiter sind die teilweise mehrstündigen Verhandlungen sehr arbeitsintensiv und somit sehr anstrengend. Beim Gerichtsdolmetschen muss der Dolmetscher die Fachsprache an die Personen weitergeben, die sich in diesem juristischen Bereich nicht so genau oder auch gar nicht auskennen. Aus diesem Grund umschreibt der Mitarbeiter bei Gericht auch verschiedene Informationen so, dass alle Beteiligten den Inhalt sehr genau verstehen können. Objektives Gerichtsdolmetschen ist ein Selbstverständlichkeit. Hierfür haben diese Dolmetscher einen entsprechenden Eid abgelegt. Es spielt hierbei auch keine Rolle, ob dieser Termin für einen Zeugen oder einen Angeklagten stattfindet. Objektivität legt er immer an den Tag. Egal in welchen Fachgebiet der Termin stattfindet, für einen anstehenden Termin wird sich lange und sehr intensiv vorbereitet.

Vorbereitung des Gerichtsdolmetschens

Der Mitarbeiter bereitet sich bereits Tage oder auch Wochen zuvor auf einen solchen Termin vor. Fachterminologie wird studiert und auch für den konkreten Fall werden die Besonderheiten in den verschiedenen juristischen Themen vorbereitet. Das Gerichtsdolmetschen spielt sich in den Rechtsbereichen durchaus anders ab. Oft finden Vorgespräche vor einem Termin statt. Häufig werden auch Terminen während einer Gerichtsverhandlung unterbrochen. Wenn es starke Verständnisprobleme gibt, erklärt der Gerichtliche Dolmetscher dieser Person erneut alle Informationen. Eine solche Situation in einer Gerichtsverhandlung ist für einen Dolmetscher auch problematisch. Oft versuchen Angeklagte eine engere Beziehung zu dem Sprachmittler aufzubauen. Da alles objektiv bleiben muss, sollten diese Erklärungen bestenfalls in der laufenden Gerichtsverhandlung durchgeführt werden. Der Einsatz eines Gerichtsdolmetscher innerhalb einer Dolmetscherkabine ist sehr selten. In der Regel sitzt er bei den Personen, für die er dolmetschen soll.

Gerichtsdolmetschen | Bohmann Übersetzungen

Gerichtsdolmetschen immer objektiv | Bohmann Übersetzungen

Gerichtsdolmetschen – ins Kürze

Der Gerichtsdolmetscher ermöglicht bei der Gerichtsverhandlung einwandfreie Verständigung. Das Gerichtsdolmetschen verläuft in allen Rechtsbereichen immer objektiv. Es spielt keine Rolle, ob der Dolmetscher bei Gericht für einen Zeugen oder einen Angeklagten tätig ist. Gerichtsdolmetscher, im Sinne des Prozessrechts (§ 185 GVG), ist ein Sprachkundiger, der alle Erklärungen, die innerhalb des Verfahrens abgegeben werden, von der fremden Sprache in die Gerichtssprache oder umgekehrt mittelt. Dolmetschen in allen Rechtsbereichen durch professionelle Muttersprachler mit juristischer Ausbildung. Erstklassige Dolmetscher für alle Termine finden Sie sicher bei uns. Sicher auch einen Kollegen zum Gerichtsdolmetschen!